Neue Termine zur Wild- & Pilzwanderung in Karlsruhe

Tobias & Fabian von Wildschytz


 

Am Anfang von Wildschytz stand die Überzeugung, dass Genuss nachhaltig und vernünftig möglich sein muss. Und während andere ins Labor gehen, um das perfekte Eiweiß-Imitat zu finden, haben wir uns hin zum Wald gewandt.

Bild unserer Gründer Tobias und Fabian.

Denn der ist eben nicht nur der natürliche Lebensraum von Wildtieren, sondern noch so viel mehr. Wald ist Heimat, Freiheit und eben auch Genuss. Beim Geruch von Tannen und Moos wird klar, echter Geschmack kommt nicht aus dem Labor. Sondern von hier: Aus der Natur, die uns umgibt. 

Als Unternehmen, das vom Wald lebt, haben wir eine besondere Verantwortung, die sich in unseren Werten niederschlägt. An diesen Werten können Sie uns messen:

 

Die Werte von Wildschytz.

 

 

Jagd ist in einem Kulturwald eine Notwendigkeit. Wildbret ist jedoch viel mehr als das Ergebnis eines technischen Prozesses. Wild ist traditionell das Fleisch der Könige, aber auch das des einfachen Bauern, der seinen Speiseplan aufgebessert hat. Ein gutes Mahl bringt uns zusammen – ob nun der Rehrücken zu Weihnachten oder das Hirschsteak am Sommerabend.

 

Um Menschen zusammenzubringen, haben wir Wildschytz gegründet. Unser Name lehnt sich an die berüchtigten Wildschützen der Geschichte an: Egal ob Girgel von Schliers oder Hannadl im Spessart, sie alle umweht der Wind der Freiheit. Von der Obrigkeit gejagt, wurden sie von der Landbevölkerung heroisiert.
Dem Ruf eines Robin Hoods werden sie wohl kaum gerecht. Allerdings trotzten sie feudalen Herren, um selbstbestimmt zu leben und Wild auch zu den einfachen Gastwirten und Bauern zu bringen. Genau wie wir wollten sie den Genuss von Wildbret jedem ermöglichen, der es genießt. Und wir stellen uns vor, dass der Girgl oben am Schliersee genau wie wir seine Rehkeule am liebsten mit Salz und Pfeffer einfach übers offene Feuer gehängt hat.